0 Shares

Qualitätskontrolle

Die Nordischen Monopole führen eine gründliche Qualitätskontrolle durch. Es ist wichtig, dass die Informationen, die Sie in Ihrem Angebot des Weins (Tender) angeben übereinstimmen mit dem Wein, den Sie anbieten. Wenn das Monopol in der Angebotsanfrage spezifische Werte nachfragt, muss der Wein diese Werte bei der Offerte sowie bei der Lieferung des Weins aufweisen. Wenn dies nicht der Fall ist, kann es schlimmstenfalls in einem Kaufstopp resultieren. Um zu verstehen warum, werfen Sie bitte einen Blick auf die kurze Beschreibung der Qualitätskontrolle unten.

Eine blinde Weinprobe entscheidet welcher Wein ausgewählt wird.

Sobald die verschiedenen Wein-Proben dem Monopol zugeschickt geworden sind, wird ein Test durchgeführt, der eine sensorische Analyse umfasst. Drei lizenzierteWeintester machen eine Blindverkostung der Weine und wählen einen Gewinner aus. In der Regel nehmen mindestens 20 Weine an dieser Verkostung teil.

Die folgenden Schritte werden vom Monopol durchgeführt um sicherzustellen, dass der gleiche Wein, der ursprünglich angeboten wurde (die Probe) auch zur Verkauf angeboten wird. Der Kunde akzeptiert keine Producktveränderungen. Falls das Monopol große Unterschiede zwischen der Probe und dem Wein, der zur Verkauf angeboten wird, bemerken, wird der Kauf abgelehnt.

Sobald ein Gewinner ausgewählt wird (Blindverkostung) wird der Wein einer chemischen Analyse unterzogen. Das Ergebnis dieser Analyse wird spatter im Prozess als Referenzpunkt genutzt; d.h. die Werte von darauffolgende Tests werden mit diesem Ergebnis verglichen.

Wenn es einen Unterschied zwischen dem Wein, der zur Verkauf angeboten wird, und die erste Probe entdeckt wird, führt das Monopol ein Dreiecks-Test durch. Gleichzeitig machen sie eine chemische Analyse um diesen Unterschied formell zu bestätigen. Wenn der Unterschied von Bedeutung ist wird der Importeur kontaktiert und ist dem Monopol einer Erklärung schuldig. Im schlimmsten Fall resultiert dieser Unterschied in einem Kaufstopp.

0 Shares